Arbeit und Gesundheit – Auf die richtige Bewegung kommt es an

„Setz dich gerade hin, halt dich aufrecht, das Kinn nach oben, den Kopf geradeaus“, an solch einen Spruch aus der Kindheit oder Jugend kann sich sicherlich noch der ein oder Andere sehr gut erinnern. Eine gerade Rückenhaltung ist sicherlich nicht verkehrt und wesentlich besser für das „Kreuz“ als so manche schlurfige Pose, doch ausschließlich stramm gerade sitzen und stehen ist ganz und gar nicht gut. Im Gegenteil, eine ständig gerade Haltung, ein ständiges sich gerade hinsetzen wirkt nicht entlastent, sondern eher belastend.

Ein flexibler Bürostuhl fördert Haltungswechsel

Häufigere Haltungswechsel können dagegen wirken. Also darf es ruhig auch mal die schräge Haltung sein, das Zurücklehnen in Liegeposition und dann mal wieder das gerade Aufrechtsitzen. Der Wechsel bringt Entspannung für die Bandscheiben. Deshalb sollte der persönliche Bürostuhl auch möglichst flexibel sein, und all diese Positionen ebenso gewährleisten, wie eine nicht zu harte Sitzschale. In jedem Fall ist ebenso zu beachten, für ausreichend Bewegung zu sorgen. Bleiben sie nicht mehrere Stunden am Stück auf ihrem Platz sitzen, sondern stehen sie auf, bewegen sich, gehen umher, bücken sich, oder lassen die Arme und den Kopf kreisen.

Manchmal muss man erst auf eine Pause hingewiesen. Vor allem dann, wenn man besonders in der Arbeit versunken ist, merkt man selbst gar nicht, wie lange man schon in einer einzigen Pose verharrt. Dies kann sich mit der Zeit sehr schnell anhand von Nacken- und Rückenschmerzen bemerkbar machen, die sich zum ganzen Übel gerne über mehrere Stunden erstrecken, und ein Weiterarbeiten nur schwer möglich machen. Erinnern sie sich etwa dadurch an regelmäßige Bewegungen, dass sie sich jede Stunde den Wecker stellen, und anschließend wenige Minuten umhergehen. Auch ihren Augen tun sie damit einen Dienst, wenn sie einmal nicht starr auf das künstliche Bildschirmlicht starren müssen. Rollen sie in den Pausen ruhig einmal mit den Augen hin und her und schauen sie gelegentlich aus dem Fenster. Das entspannt auf Dauer ungemein.

Höhenverstellbare Schreibtische bieten Komfort und vermeiden Haltungsschäden

Wenn sie den richtigen Bürostuhl für sich gefunden haben, dann ist es damit leider noch nicht ganz getan. Passen sie die Höhe auf ihren Arbeitsplatz an, sodass ihre Füße bequem mit der Hacke den Boden berühren. Ihr Schreibtisch sollte eine solche Höhe haben, dass sie ihre Ellenbogen etwa in einem Winkel auf dem Tisch ablegen können. Am besten eignet sich hier ein höhenverstellbarer Schreibtisch, dessen Beine zum Beispiel separat verstellbar sind. Viele Möbelhersteller bieten Büromodule an, bei denen Tischplatte, Beine und Tischauflagen einzeln zusammengestellt werden können. Höhenverstellbare Tische sind in jedem guten Fach- und Möbelhandel erhältlich und oft sogar wesentlich günstiger als ein klobiger und robuster Schreibtisch.

Platzieren sie ihre weitere Büroeinrichtung außerdem so um ihren Arbeitsplatz, dass sie sich auf dem Stuhl gut bewegen können, und keinerseits eingeschränkt sitzen oder anstoßen. Sofern sie mit einer Tastatur und Maus arbeiten, so empfiehlt sich hier auch eine ergonomische Handballen- und Gelenkablage. Dies vermeidet den gefürchteten Büro-Tennisarm, und fördert ein entspanntes Arbeiten an PC und Co.

Bookmarks:

Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • del.icio.us
  • MisterWong
  • Digg
  • Google Bookmarks
  • Linkarena
  • Webnews
  • YahooMyWeb
  • Y!GG