Auf die Birne kommt es an – Energiesparlampen und Co. schonen die Geldbörse und die Umwelt

Wirklich optimal können selbst die besten Schreibtischleuchten nur arbeiten, wenn ihnen auch das beste Leuchtstoffmittel geboten wird. Die Zeiten der schnöden Glühbirnen sollten hierbei ein für alle Mal vorbei sein, nicht nur aus Gründen des Umweltschutzes. Auch finanziell gesehen ist es sinnvoller endgültig auf Energiesparlampen umzusteigen.

Der Klassiker unter den Energiesparleuchten in neuem Kleid

Doch nicht nur diese beiden Punkte sollten den Anreiz liefern. Auch die Lichtleistung einer Energiesparlampe und ihrer zahlreichen Facetten ist denen einer Standard-Glühlampe vorzuziehen. Um einen Überblick über das umfangreiche Angebot erstklassiger Energiesparlampen zu erhalten, sollen im Folgenden nun die gängigsten Typen einmal näher beleuchtet werden.

Der Klassiker unter den Energiesparlampen ist wohl sicherlich den meisten Verbrauchern bekannt. Und ganz besonders deren eher unansehnliche Form. Denn als die ersten Energiesparleuchtmittel auf den Markt kamen, etwa Anfang der 1990er Jahre, konnte ihre Optik nicht wirklich mit ihrer Leuchtleistung mithalten. Schienen sie doch eher reichlich hässlich mit ihrer Rippenform, und konnten nur noch unter einem großen Lampenschirm versteckt werden. Doch dieses Manko wurde mittlerweile ebenfalls überarbeitet, und so sind die klassischen Energiesparlampen auch in ansprechender „Birnen- oder Apfelform“ erhältlich. Ihre unschlagbarste Eigenschaft jedoch ist gegenüber Glühbirnen eine Energieeinsparung von bis zu 80 Prozent, und ihre jahrelange Haltbarkeit. Preislich kann hier auch nicht mehr gegenargumentiert werden, zumal mittlerweile Energiesparleuchten im Vergleich der vorherigen Jahre, deutlich günstiger geworden sind. Im Durchschnitt sogar um rund 50 Prozent günstiger als noch in den Vorjahren.

Halogenleuchten und LED-Leuchten sind die neuen Lichter am Energiesparhimmel

Eine weitere Variante der Energiesparleuchtmittel ist die derzeit immer beliebter werdende Halogenleuchte, die noch eng mit den gängigen Glühlampen verwandt ist, jedoch eine wesentlich höhere Effizienz aufweist. Im Durchschnitt kann im Vergleich zu Glühlampen eine Energieersparnis von 25 bis 50 Prozent erreicht werden. Als einzige Energiesparlampen unter den Energiesparleuchtmitteln sind die Halogenleuchten zudem grundsätzlich dimmbar.

Eine weitere Form der Energiesparleuchten sind Leuchtdioden, LEDs oder auch LED-Leuchten genannt, die gegenüber Glühbirnen auf eine Energieeinsparung von etwa 90 Prozent kommen. Ein absolut unschlagbarer Vorteil dieser Leuchten ist sicherlich ihre Haltbarkeit, die als nahezu unbegrenzt haltbar angegeben werden kann, und alle anderen Energiesparleuchten damit bei weitem Übersteigt. Welche Energiesparleuchte für wen nun geeignet ist, sollte anhand der Lichtleistung getestet werden. Dieses ist meist in allen Fachhandeln möglich, die über eine umfangreiche Auswahl guter Energiesparleuchten verfügen.

Es werde Licht – Die ideale Schreibtischleuchte für ein ungestörtes Arbeiten

Der Schreibtisch steht, ein passender Bürostuhl sorgt für optimale Bewegungsfreiheit, und auch das Arbeitsequipment ist komfortabel auf der Arbeitsfläche arrangiert. Was nun zum perfekten Arbeitsglück fehlt ist sicherlich bei Tageslicht nicht immer gleich auszumachen, doch für ein ungestörtes und einwandfreies Werken unerlässlich: Die Schreibtischleuchte.

Tageslicht bietet keine gleichbleibende Helligkeit

Ohne dieses wichtige Accessoire ist ein optimal eingerichtetes Büro letztendlich eben nur suboptimal zu nutzen. Denn eine einwandfreie und verlässliche Beleuchtung ist für jegliche Tätigkeiten am Schreibtisch unerlässlich. Selbst wenn man annimmt, dank Tageslichteinfall ausreichend Helligkeit zu erlangen. Die Helligkeit des Tageslichts ist sicherlich zu weilen angenehm und scheinbar ausreichend, doch die Tatsache das Tageslicht im Einfall stets schwankt, und nicht durchweg eine gleichbleibende Helligkeit bieten kann, ist für den Arbeitsprozess eher hinderlich.

Deshalb sollte eine hochwertige Arbeitsleuchte zu jeder Büroeinrichtung gehören, wie Schreibtisch und Bürostuhl. Doch welche Leuchte ist geeignet? Sicherlich ist die Auswahl groß, und die Wahl scheint etwas schwierig, doch einige wichtige Details sollten dabei beachtet werden sowie bestimmte Kriterien von der Leuchte erfüllt sein, damit auch hier nichts schief läuft und die richtige Wahl getroffen werden kann.

Das Licht gehört auf die Arbeitsfläche

Wichtig ist, bei der Anschaffung einer Leuchte nicht stur auf den Preis zu starren, da viele Billigmodelle auch oft genug nur billige Leistung bringen, ohne unterstützend tätig zu sein. Doch deshalb muss ein Modell nicht auch teuer sein. Beim Kauf sollte in erster Linie darauf geachtet werden, dass man von der Leuchte nicht geblendet wird. Soll heißen, dass die Leuchte eine sogenannte Eigenblendung besitzt, und ihre Leuchtkraft nicht wild streut, sondern in einem kegelförmigen Strahl nach unten gut ausleuchtet. Denn das Licht gehört dahin, wo gearbeitet wird, nämlich auf die Arbeitsfläche, und keinesfalls in das eigene Gesicht.

Idealerweise sollte man eine Schreibtischlampe wählen, die zusätzlich die Fähigkeit der Dimmung besitzt. So entscheidet man selbst, welche Lichtintensität nun benötigt wird, und hat freie Hand über „sehr gut ausleuchtend“ und „leicht erhellend“. Wenn diese wenigen Details beachtet werden, dann steht einer perfekten Arbeitsplatzbeleuchtung nichts mehr im Wege.

Computertische – Die ideale Arbeitsgrundlage

Es gibt ihn in allen erdenklichen Formen und Farben, und für jeden Geschmack und jedes Büro passend zugeschnitten: Den Computertisch. Kaum ein Möbelstück ist für ein Büro so wichtig und unersetzlich wie dieses bedeutende Arbeitsmöbel.

Young man talking on a mobile phone in an office and smiling Model Release: Yes Property Release: NA


Auf die Arbeitsgewohnheiten kommt es an

Die Auswahl an Computertischen ist entsprechend umfangreich, und nicht immer weiß man sofort, welcher Tisch denn nun der Beste oder Geeignetste ist. Bei Farbe und Material kann sich so mancher streiten, und auch die Vorlieben was die Ausstattung eines Computertisches betrifft, sind von Nutzer zu Nutzer unterschiedlich. Einige wenige Details sollten jedoch beachtet werden, um effizient arbeiten zu können. Zunächst müssen die Gewohnheiten betrachtet werden, die der individuelle Nutzer bei der Arbeit an den Tag legt. So stellt sich die Frage, ob der Tisch nur als reiner Computertisch genutzt wird, also zum Tippen und Daten verarbeiten, oder aber ob auch regelmäßige Schreibarbeiten verrichtet werden. Zudem kommt hinzu, ob am Computertisch auch mit Grafiksoftware gearbeitet wird. Dies ist deshalb wichtig, weil unter Umständen auch ein mobiles Grafiktablett seinen ständigen Platz finden muss. Zuzüglich zu Mouse und Tastatur. Fallen des Weiteren zahlreiche und regelmäßige Druckarbeiten an, ist es etwa sinnvoll, das Druckgerät in guter und komfortabler Reichweite zu haben, damit umständliches Bücken und Umherlaufen nicht den Arbeitsfluss unterbrechen.

Von Kompakt bis Komfortabel

Für die einfache regelmäßige Datenverarbeitung und seltene Schreibarbeiten genügt ein kompakter Computertisch, der Platz für den Rechner selbst sowie Tastatur, Mouse und selbstverständlich den Bildschirm bieten. Dazu sollte in leicht erreichbarer Entfernung ein weiterer kleinerer Tisch stehen, etwa im Halbkreiszirkel, der durch eine einfache Drehung mit dem Computerstuhl zu erreichen ist. Hier können dann kleinere Schreibarbeiten verrichtet werden, ohne zwischen Tastatur, Mouse und eventuellen weiteren USB-Anschlüssen hin- und herschieben zu müssen. Für eine Kombination aus Computernutzung, Schreib- und Grafikarbeiten, empfiehlt sich ein großzügiger Allroundschreibtisch. Dieser sollte meist aus zwei Tischkomponenten bestehen, also möglichst einen Halbkreis bilden. An diesem Tisch können dann ganz komfortabel Computer, Tastatur, Mouse, Drucker, sogar mehrere Bildschirme untergebracht werden, ebenso wie große Grafiktabletts. Zudem besteht ausreichend Staufläche für umfangreiche Schreibarbeiten, und auch Telefonanlagen mit Fax finden ihren wohlverdienten Platz.