Das stilvolle Home-Office

Viele Menschen arbeiten von Zuhause aus. Nicht jeder hat ein zusätzliches Arbeitszimmer zur Verfügung und so wird schnell irgendeine Nische zum Arbeitsplatz umfunktioniert. Der Arbeitsplatz zuhause muss aber keine Zwecklösung sein, sondern kann, wenn er passend zum Stil der restlichen Wohnung eingerichtet wird, völlig unauffällig integriert werden oder sogar zum besonderen Blickpunkt werden. An einem schön eingerichteten Arbeitsplatz arbeitet man gerne. Ein Arbeitsplatz ist jedoch nicht einfach nur der Arbeitsplatz, es ist der Ort an dem man wahrscheinlich die meiste Zeit des Tages verbringt. Es ist der Ort an dem Innovation und Kreativität gefragt sind und was inspiriert mehr als eine schöne Umgebung?
Die Wandfarbe, die man wählt ist genauso wichtig, wie der Schreibtisch und die Accessoires. Ein antiker Sekretär als Schreibtisch ist dekorativ und zweckmäßig zugleich genauso, wie eine Pinnwand die sich in einem schönen Bilderrahmen befindet.
Den Arbeitsplatz sollte man optisch vom Rest des Raumes abgrenzen, damit man nach der Arbeit abschalten kann, auch wenn sich der Arbeitsbereich zuhause befindet. Doch die optische Abgrenzung darf den Arbeitsbereich nicht aus dem Raumkonzept werfen. Das bedeutet praktisch, dass der Arbeitsbereich zwar zum Rest des Raumes passen muss, aber trotzdem als abgetrennter Arbeitsbereich erkennbar ist.
Wie lässt sich das umsetzen? Eine einfache Lösung für dieses Problem ist die Abgrenzung durch Wandfarbe und/oder Bodenbelag. Die Wandfarbe sollte aus derselben Farbpalette stammen, wie der Rest des Raumes, in dem sich der Arbeitsbereich befindet. Zusätzlich zu der Wandfarbe kann man den Arbeitsbereich durch einen anderen Bodenbelag abgrenzen. Befindet sich der Arbeitsbereich beispielsweise im Wohnzimmer und das Wohnzimmer ist mit Teppich ausgelegt, kann man im Arbeitsbereich z.B. Laminat legen.
Wichtig ist, dass der Arbeitsbereich so gestaltet wird, dass er nicht ständig bewusst vor Augen ist

Klackern, Trippeln, Trampeln – die Wahl des Richtigen Fußbodens

Der Fußboden eines Raumes kann die Arbeitsatmosphäre im Büro wesentlich verändern, hätten Sie das gedacht? Vor allem in einem Großraumbüro ist er von immenser Wichtigkeit. Wer kennt das nicht, grade hat man sich in die Arbeit vertieft reißt das klackern der Absätze, die an einem vorbeilaufen einen prompt aus dem genialen Gedankengang raus. Manchmal ist es aber auch der nette Kollege am Schreibtisch nebenan der immer nervös mit dem Fuß auf den Boden klopft. Es reicht auch schon, wenn jemand im Vorbeigehen nur fest genug auftritt so dass auch der eigene Schreibtisch bei jedem Schritt zittert. Wenn das jedoch alles zusammenkommt ist der  gewöhnliche Wahnsinn vorprogrammiert. All diese alltäglichen kleinen Probleme, die die Effektivität des Arbeitens jedoch trotzdem erheblich einschränken können, können durch den richtigen Boden behoben werden. Teppich beispielsweise ist ein beliebter Friedenstifter. Jedes Klackern, Trippeln und Trampeln verebbt geräuschlos in ihm. Damit das Büro aber trotz verschüttetem Kaffee und nassen Tagen gut aussieht sollte er klug gewählt werden. Dunkle Farben und auch dezente Muster sind gut dafür geeignet so manches Malheur zu verbergen. Robust genug für die wöchentliche oder auch tägliche Reinigung muss er sein und trotzdem dick genug um Geräusche zu verschlucken. Der Flor darf allerdings nicht zu hoch sein damit der von der Straße reingebrachte Dreck keine unschönen plattgetretenen Flecken hinterlässt. Für diejenigen die keinen Teppich mögen gibt es auch andere Alternativen. Weicher Linoleum ist wahrscheinlich die günstigste Variante. Jedoch muss hier darauf geachtet werden, dass er trotzdem fest genug ist um jeden Absatz klaglos zu ertragen und dass er gut gedämmt ist.

Kork ist teurer in der Anschaffung, aber auch Qualitativ hochwertiger. Es gibt ihn in verschiedenen Designs und Qualitätsstufen. Auch hier sollte auf eine gute Dämmung geachtet werden. Er gibt dem Raum eine schöne Optik. Eine gute Beratung bei der Wahl ihres Bodens schont im Endergebniss die Nerven Ihrer Mitarbeiter und dadurch Ihren Geldbeutel, weil die Arbeitsleistung gesteigert werden kann.

Effektivität am Arbeitsplatz – Raumgestaltung

von Phillip Bosch via FlickrWie kann man effektiver im Büro oder dem Arbeitsplatz Zuhause arbeiten, ist oft die Frage vor der man steht. Vieles hängt davon ab, wie der Arbeitsplatz eingerichtet ist und welchem Typ man selbst entspricht. Farben, Formen, Licht, Möbel und die Größe des Büroraumes haben einen Einfluss auf die Effektivität.

Abstimmung der Umgebung

Abhängig davon, ob es ein Großraumbüro, ein Büro zu Zweien, zu  Vieren oder Ihr Arbeitsplatz Zuhause ist, gibt es natürlich einen Unterschied in der Gestaltung. Wir wollen die Raumgestaltung am Arbeitsplatz zuhause näher ins Visier nehmen.

Farben bestimmen wesentlich die Atmosphäre eines Raumes- Grün ist freundlich, Gelb macht gute Laune, Blau schafft Kühle und beruhigt und Rot ist lebendig und anregend. Je nachdem, welcher Farbtyp Sie sind, fördert die entsprechende Farbe in Ihrem Arbeitsbereich, Ihre Leistungsbereitschaft. Angenommen, Sie sind eher der ruhige sachliche Mensch, dann würden kühle Töne, wie ein angenehmes Grau, freundliches Grün, Blau und auch Violett ihre Leistungsbereitschaft unterstützen. Intuitiv wählt man meistens die Farben, die einem selbst entsprechen, weil sie subjektiv am angenehmsten wirken.

Neben der Farbe eines Raumes, spielen aber auch die Größe und Form eine Rolle. Ist es ein kleiner Raum, sollte er übersichtlich gestaltet und nur mit dem nötigsten Büromaterial ausgestattet werden, damit man sich nicht beengt fühlt und das Chaos nicht überhand nimmt, trotzdem ist es wichtig das Büro freundlich zu gestalten, dies kann durch ein schönes Accessoire, wie ein freundliches Bild, eine Pflanze etc. wunderbar erreicht werden. Bei größeren Räumen hat man zwar mehr Spielraum, trotzdem ist es wichtig, das es nicht einfach ein weiterer Raum im Zuhause wird, sondern als Arbeitszimmer klar abgerenzt ist, da man sonst entweder „die Arbeit mit nach Hause“ nimmt oder das „Zuhause mit zur Arbeit“.

Gefällt Ihnen die Form Ihres Heimbüros nicht, weil es zu quadratisch oder zu schlauchförmig wirkt, lässt sich das mit ein wenig Farbe leicht beheben. Streichen Sie die Wand, die Ihnen zu kurz ist mit der von Ihnen gewünschten Farbe, dadurch wirkt sie länger und die Proportionen können optisch ein wenig ausgeglichen werden. Mit den neuen Veränderungen, sollte sich das Arbeitsklima angenehmer gestalten.