Neuer Drucker – auf den Verbrauch achten!

Irgendwann ist es bei jedem Drucker mal so weit, dass er seinen Dienst getan hat. Die Reparaturkosten wären deutlich höher als eine Neuanschaffung und außerdem ist der alte Drucker längst nicht mehr auf dem neuesten technischen Stand.
Wir beginnen also mit der Recherche, was der Druckermarkt mittlerweile so zu bieten hat. Im ersten Moment sind wir dann wahrscheinlich angenehm überrascht, wie wenig Geld wir für einen neuen und noch dazu besseren, Drucker in die Hand nehmen müssen. Doch wir sollten uns von all zu günstigen Angeboten nicht blenden lassen – das böse Erwachen kommt bestimmt!
Erfahrungsberichte anderer lesen
Denn meistens ist es leider so, dass die sehr günstigen Drucker in der weiteren Unterhaltung ziemlich teuer sind. Zum Einen sollten wir uns genauestens über den Tintenverbrauch erkundigen und vielleicht auch in entsprechenden Foren im Internet einmal die Erfahrungswerte anderer Personen nachlesen. Nicht selten kommt es vor, dass der Drucker bereits dann seinen Dienst verweigert, wenn die Druckerpatronen noch bis zu einem Viertel gefüllt sind – sehr ärgerlich ist das vor allem dann, wenn wir Werbeflyer drucken wollen und wir uns vorher extra noch über den ausreichenden Tintenstand in jeder einzelnen Druckerpatrone versichert haben.
Ersatzpatronen sind oft sehr teuer
Allerdings kann nicht nur der Tintenverbrauch das böse Erwachen bringen, sondern auch die Preise für Ersatzpatronen. Die Hersteller schlagen den fehlenden Umsatzgewinn vom Verkaufen der Drucker nämlich gerne auf die Preise der Druckerpatronen. Einige Hersteller haben ihre Drucker bereits so konzipiert, dass es schwer fällt, dafür Patronen von No-Name-Anbietern zu finden und auch das Nachfüllen ist nur erschwert durch einen Chip-Resetter möglich.